Mehr Effizienz – Schritt für Schritt

Ob wegen neuer gesetzlicher Rahmenbedingungen, wegen gestiegener Energie- oder Rohstoffkosten oder wegen erweiterter Kundenanforderungen: Das Optimieren einer industriellen Produktionsanlage kann aus vielerlei Gründen sinnvoll – oder sogar notwendig – sein. Welche Maßnahme am effektivsten ist, kann man indes nicht pauschal sagen. Deshalb haben wir eine Methode entwickelt, mit der wir die für Ihre Anlage beste Optimierungsmaßnahme definieren können.

Schritt 1: Ist-Zustand erfassen 

Da wir zunächst einmal wissen müssen, an welchen „Stellschrauben“ wir überhaupt drehen können, filtern wir im ersten Schritt alle relevanten Betriebsdaten aus dem Produktionsleitsystem heraus und erfassen die Energiekennzahlen. So sehen wir, was man herauf- oder herunterregeln kann und wie viel das unterm Strich bewirken würde

Schritt 2: Simulationen erstellen

Um zu berechnen, wie sich Veränderungen einzelner Parameter auf das gesamte Verfahren auswirken, bedienen wir uns verschiedener Modellierungs- und Simulationsprogramme. Mithilfe von Simulationstools können wir auch Automatisierungs- und Regelungskonzepte testen und die Veränderung des Anlagenverhaltens in Echtzeit untersuchen.

Schritt 3: Auswertung

Zum Schluss bewerten unsere Experten im Rahmen der Konzeptplanung die ermittelten Ergebnisse. Anschließend präsentieren wir Ihnen eine Lösung, die das beste Kosten-Nutzen-Verhältnis abbildet.

Leistungsbeschreibung

In diesen Bereichen bieten wir bereits jetzt das beste Umfeld für eine zukunftssichere Produktion. Erstellung eines modellgestützten Konzepts zur Kapazitätserweiterung und zur Einführung eines neuen Produkts.

Leistungen:

  • Ermittlung von Massen- und Energiebilanzen für verschiedene Kapazitätsstufen
  • Modellgestützte Identifizierung von Bottlenecks bei Kapazitätserhöhung mittels Aspen Batch Developer
  • Flexible Variantenbetrachtung mit Investitionskostenbewertung
  • Taktzeitbestimmung unter Beachtung von Apparategeometrien inkl. Anfahrvorgängen

Fazit:
Empfehlungen für konkrete Maßnahmen zur Erreichung der geforderten Kapazitäten
 

Mehrwerte

Ihre Mehrwerte:
Mit unseren 30 Verfahrensingenieuren und den  Simulationstools wie Aspen und ChemCAD beschäftigen wir uns mit ca. 50 frühen Projektphasen jährlich.

Ihr Ansprechpartner